OSHchen und der Beitrag in „Zeit-Online“

Es begab sich vor ca. 1 1/2 Jahren, da kam das OSHchen über Facebook mit einem jungen Mann in Kontakt. 

Dieser heißt Daniel Drepper und arbeitet für Correctiv

Er startete gerade eine groß angelegte Recherche Reihe über das Pflegesystem in unserem Land. 

Nach vielen Telefonaten, in denen wir über alle möglichen Richtlinien, Vorschriften, Sorgen und Probleme im System sprachen und ich ihm damit jede Menge Hintergrundinfos lieferte, fragte er mich, ob er für sein Buch (Rechercheergebnis) nicht auch meine Pflegegeschichte aufschreiben dürfe. 

Nachdem dies geklärt war, musste doch erst auch rechtlich abgeklärt werden, was man so erzählen darf und was nicht ohne rechtliche Bedenken haben zu müssen, willigte ich ein. 

Die gesamte Recherche hat natürlich mehr Ergebnisse vorgebracht, als „nur“ ein Artikel in der Online Ausgabe der „Zeit“. 

Es gab eine Fernsehdokumentation, eine Internetplattform mit Informationen, ein deutschlandweites Heimvereichnis, diverse Artikel und ein Buch.

Dieses Buch liefert jede Menge Hintergrundinfos und zeigt auch durch die 3 persönlichen Geschichten unser kränkelndes Pflegesystem auf. 
Kurz gesagt: 

Eine Recherchereihe über Altenheime, bei der es nicht darum geht, zum wiederholtem Mal auf den Pflegekräften rumzuprügeln, sondern das System dahinter zu beleuchten. 

Ich finde es sehr gelungen.

Schaut es euch selbst an:

Gesamtüberblick auf der Homepage
Direktlink zum Buch

Es wünscht euch einen schönen Sonntag,

Euer OSHchen

Heidewitzka…

Guten Morgen Welt,

das OSHchen ist ja ein wenig überrascht. 

WordPress hat mich gestern zweimal wegen ungewöhnlichem Traffic meines Blogs angepiept.

Vielleicht sollte ich dann nun auch mal erzählen, was es so damit auf sich hat. 

Aber vorab:

Herzlich Willkommen den vielen neuen Besuchern meines Blögchens!

Ich hoffe ihr fühlt euch hier wohl, lest nette Dinge und schmunzelt das ein oder andere mal.

Schreibt mir doch einfach eure eigenen Erlebnisse, eure Meinungen oder einfach nur ein paar nette Worte in die Kommentare oder ins Gästebuch.

Ich freue mich über jeden einzelnen von Euch!

Bevor ich euch nun in einem gesonderten Beitrag davon berichte, was denn da so in OSHchens Leben passiert ist, muss ich aber erstmal noch etwas wichtiges erledigen. 


Kaffee trinken…

Ohne Kaffee ist das OSHchen nämlich (um mal die Worte des Kind groß zu nutzen) BRAIN AFK😉

Und das OSHchen ja noch Urlaub hat, entsteht dieser Beitrag noch vor dem ersten Kaffee.

Fühlt euch geehrt, so viele Worte habe ich weder mit Mann, noch mit Kindern JEMALS vor dem ersten Kaffee gewechselt. 

Bis später liebe Welt,

Euer OSHchen

36 Grad und Urlaub

Hallo lieber Sommer,

Schön, dass du doch nochmal Zeit gefunden hast zu meinem Urlaub vorbei zu kommen. 

Auf meinem Balkonien-Trip ist es mit dir zusammen nämlich vieeeel schöner.

Gestern Abend musste ich dich ja mal kurz alleine lassen. Denn auch wenn das OSHchen im Hauptjob Urlaub hat, so wollten die angehenden Leitungskräfte – ihr erinnert euch an die Adler, Übler und Eier, ja – trotzdem dem OSHchen zum Thema Qualitätsmanagement Grundlagen lauschen. 

Da sich die Motovation aber umgekehrt proportional zur steigenden Außentemperatur verhält, hat das OSHchen mal ganz platt „Motivation-ON-Ice“ mitgebracht…..


So war dann auch der Sitzungssaal im Dachgeschoss aushaltbar. 
Liebe Grüße sonnige Welt,

Euer OSHchen

OSHchen übernehmen Sie…

Brandgefährliche Tattoos!

OSHchen trägt ein Tattoo am Schlüsselbein.

Einen Zweizeiler.

Beim Hausbesuch fiel dem älterem Herrn dann auf: 

„Für Männer in meinem Alter sind solche Tattoos BRANDGEFÄHRLICH!!!“

OSHchen fragte verdutzt, wieso dass so sei?

„Na, wenn Ihnen ein Mann in meinem Alter sooooo nah kommt, dass er das noch lesen kann, dann scheuern Sie ihm doch eine!“

Wo er recht hat😉  *

Belustigt,

Euer OSHchen
*dementiell Erkrankte ausgenommen😉

OSHchen, übernehmen Sie!

Liebe ist, wenn man nach 55 Jahren Ehe, seine Frau anguckt und einer wildfremden Frau sagt: 

„Sie ist mein Hauptgewinn im Leben! Dagegen sind Millionen Lottogewinne NICHTS!“

Danke, dass ich in diesem Hausbesuch so viele kleine Gesten* der Liebe sehen durfte!

*Sanftes Rückenstreicheln, während sie sich bückt um ihm die Schuhe zu schließen

*Händchen halten

*Verliebte Blicke

Gerührte Grüße an die Welt…

Euer OSHchen

Muttertag mit Gänsehaut…

… ist genau dann, wenn die beste Freundin von Kind klein mit Blumen und selbst gemachter Karte vor der Tür steht. 

Das Mädel ist knapp 14, lebt seit über 10 Jahren mit dem Paps alleine, da die Mutter schwerwiegende, psychische Probleme hat und diese sich auch in ihrem Verhalten ihrer Tochter gegenüber zeigen. Lange Geschichte mit vielen Enttäuschungen hat das Mädel dazu gebracht vor knapp 2 Jahren den Kontakt ganz abzubrechen. 

Unser Verhältnis ist sehr gut… So gut, dass sie, sollte ihrem Papa mal was passieren, unbedingt zu uns ziehen möchte.  Bloß nicht zur eigenen Mutter. 

Und so hat das OSHchen nun einen zusätzlichen Blumenstrauß auf dem Tisch stehen. 

Gerührte Grüßw an die Welt,

Euer OSHchen

Nonplusultra Konversation…

*ring ring*

„Praxis Dr. Heilewelt, Oberschwester Hildegard, Guten Tag“

„Ja hier ist Meyer, Gerti – 22.02.1937! Der Doktor war zum Hausbesuch da und hat dann gesehen, dass die Telefonnummer in dem Flachcomputer (Anm. d. R.: Tablet) falsch ist. Er sagt, das kann man nur ändern, wenn ich in der Praxis anrufe.“

„Sehr gerne Frau Meyer, ich schaue direkt nach. Wir haben die Nummer ‚vier-drei-sechs-null-sieben-sieben‘ hier stehen.“

„Nein, die ist falsch. Meine Nummer lautet: dreiundvierzig-sechzig-siebenundsiebzig!“

*kicher*“Gute Frau Meyer*gickel*ist schon notiert*entschuldigen Sie bitte die Unannehmlichkeit.“

Oberschwester Hildegard,

prustend vor Lachen….