Die ersten Bewerbungsgespräche

Anfang des zehnten Schuljahres kamen die ersten 2 ordentlichen Rückmeldungen auf meine Bewerbung: Vorstellungstermine!

Uiuiui… welch ein Fest. Ich war so aufgeregt. Es muss so viel dafür organisiert werden. Die Termine waren ja nicht grad nebenan.  Und überhaupt!

Mein erster Gedanke war: Ich musste shoppen! Frau will ja ordentlich bekleidet sein bei so einem Termin.

Der zweite war: Hildegards Freund, nennen wir ihn mal Hans, musste Urlaub nehmen und mich fahren.

Also alles eingestielt und vorbereitet.

Termin 1:

Das einzige, wohl etwas kleinere Krankenhaus, in dem ich mich beworben habe (hier: auch die einzige wissentliche Bewerbung zur normalen Krankenschwestern Ausbildung, nicht Kinderkrankenschwester), um eine alternative zu haben, sollte mich doch die Angst vor meiner eigenen Courage packen. Vielleicht würde ich mich ja doch nicht trauen in die Großstadt zu ziehen. Es war bei uns auf dem Land. Katholischem Land! Und so wurde ich von einer der leitenden Nonnen begrüßt.

Ooooooh meiiiiiiin Gott! Genauso dunkel wie das Kleid der Nonne waren auch die Gänge in diesem Krankenhaus. Ein uraltes Gebäude, von außen wunderschön, aber von innen gruselig.

Ich erfuhr, dass man aufgrund des Lehrplanes diverse Instanzen/Fachbereiche absolvieren muss und dieses kleine Krankenhaus davon natürlich nur einen Bruchteil abdeckte. Deshalb gäbe es Kooperationshäuser. Das wiederum hieß für die Pflegeschüler, Umzüge – mehrfach!

1 Ausbildungsjahr: Standtort des Arbeitgebers

Dann: Umzug in den Rhein-Sieg-Kreis für 9 Monate

Dann: Umzug an den Rhein für 9 Monate

Dann: die letzten 6 Monate wieder ab ins katholische Ländchen

Das wollte ich nicht. Sagte also erstmal nix, aber mir war klar, dass ich diese Bewerbung zurückziehen werde.

Enttäuscht bin ich heim.

 

Termin 2:

Großstadt …DIESE Stadt! Meine Wunschstadt, da von hier aus mein Ländle und somit Familie und Freunde auch ohne Tagesreise zu erreichen wären.

Riesen Klinik – Riesen Bewerbungsdesaster *lach*

Dort hatte ich mich als Kinderkrankenschwester beworben. 

Im Vorstellungsgespräch saß ich 3 Personen gegenüber: Schulleitung, zukünftige Klassenleitung und Personalchef der Azubis.

Nach ein wenig Smalltalk fragte mich die Schulleitung auf einmal, wieso ich mich mit dem Wunschberuf Kinderkrankenschwester denn an dieser Klinik beworben hätte? Ich hätte mich an der zwar dazugehörenden, aber eben einzeln Verwalteten Kinderklinik in der Querstraße bewerben müssen. Allerdings sei ihnen das auch erst jetzt in der direkten Vorbereitung des Gespräches (quasi just in diesem Moment) aufgefallen, sonst hätte man mich ja weiter geleitet.

Ich war ein wenig verwirrt und hörte erstmal weiter zu. Man erzählte mir, dass die Kinderkrankenpflege aber nur einen Kurs jährlich ausbilde und man auch schon für die Startjahre 1999 und 2000 ausgebucht sei. 1998 käme für mich in sofern ja sowieso nicht in frage, weil man immer im April beginnen würde und ich ja bis Juni noch in der Schule sei.

Man erwähnte auch, dass man als ex. Krankenschwester später noch in 2 Jahren statt 3, die Kinderkrankenschwester zusätzlich erlernen könne.

Ich rechnete flink durch („2 1/2 Jahre Wartezeit auf den Platz + 3 Jahre Ausbildung = Kinderkrankenschwester“ im Verhältnis zu „3 Jahre Ausbildung Krankenschwester + 2 Jahre Zusatzausbildung“= Krankenschwester UND Kinderkrankenschwester) und sagte:

Ach wissen Sie, ich glaube ja, dass in der Erwachsenenpflege viele Männer und alte Leute zu finden sein werden, so viel unterschied zu kranken Kindern macht dass dann ja gar nicht. 

Die Lacher waren, zumindest von den 2 anwesenden Frauen, auf meiner Seite. 

Das mein Mundwerk manchmal schneller ist als mein Köpfchen war hier mal wieder bewiesen. 

Der Personalchef wollte dann unbedingt wieder trockenernst werden und fragte, ob ich ihm sagen könne, was man in letzter Zeit in den Medien denn so von dem Berufsstand der Pflege im politischen Sinn gebracht hätte.

Ich überlegte mal wieder gar nicht   nicht lang und sagte wahrheitsgetreu frei raus:

Nun, Nachrichten höre ich eigentlich nur morgens im Radio … während ich meine Haare töne … also quasi nur nebenher … 1/2 Ohr sozusagen … aber in dem Pflegeberuf geht es doch eigentlich immer nur um Personalmangel und fehlenden Nachwuchs, also hier ist der Nachwuchs.

Mit diesen Worten hatte ich es mir bei diesem Mann eindeutig verscherzt.

Aber die beiden Frauen … ja, die wollten mich haben.

Man schickte mich ein bißchen raus, holte mich wieder rein und fragte, ob ich ein Wohnheimzimmer mieten wollte!

*strike* … ich hatte eine Ausbildungsstelle! In meiner Wunschstadt!

Ich freute mir ein Loch in den Bauch und lief zum Auto.

Hans wartete geduldig und freute sich so gar nicht … ich hatte aber keine Augen für beziehungstechnische Nebenschauplätze. 

Ich war da wie der kleine Drache Grisu: Ich will Feuerwehrmann Oberschwester Hildegard werden! Basta! Egal was mir im Weg steht!

Mit diesem Gedanken fuhren wir heim.

 

 

 

Advertisements

2 Kommentare zu “Die ersten Bewerbungsgespräche

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s