Verantwortungsgerechte Entlohnung?!?

OSHchen hat sich ein wenig mit dem Tarif AVR befasst.

Dort fiel mir etwas in Auge, was mich ziemlich nachdenklich stimmt.

Was mich sogar etwas wütend macht.
Den Verantwortungsbereich einer PDL brauche ich wohl nur den wenigsten erklären.

Mir hat mein früherer PDLer, bevor ich in dieWeiterbildung ging einen Satz gesagt, der so ziemlich alles wiederspiegelt.

„Bist du dir sicher, dass du das machen willst? Jetzt bist du für das verantwortlich, was du tust. Als PDL wirdst du für alles verantwortlich sein, was andere tun oder auch seinlassen!“

Er arbeitet übrigens seit kurz nach damals, nach knapp 10 jährigem PDLer dasein, lieber wieder an der Front.

Das zu dieser enormen Verantwortung auch noch eine ständige Erreichbarkeit zählt, werden auch alle aus der Pflege kennen. Der schön umworbene Satz: „Mein Frei gehört mir!“ zählt im Leitungsbereich leider nicht. Seit ich PDL bin (knapp 6 1/2 Jahre) habe ich mein Handy genau 2 mal aus gemacht. Beide Male, weil ich im Auslandsurlaub war. Zusammen genau 17 Tage. Ansonsten muss ich 24/7/365 erreichbar sein.

Das man grundlegend aber nicht nur für die Alltagsversorgung der bewohner und für Personalführung verantwortlich ist, sonder auch für die Qualität und Weiterentwicklung des Hauses (Oberbegriff Qualitätsmanagement) ist da fast schon nur noch nebenbei erwähnt, obwohl es mittlerweile einen Mega Umfang einnimmt.

Dafür ist im o.g. Tarif eine PDL, je nachdem wie viele nachgeordnete Mitarbeiter sie hat auch in EG 9 oder 10 eingruppiert. Normale Pflegemitarbeiter mit Examen in EG 7, Wohnbereichsleitungen in EG 8.

Und nun der Punkt, der mich echt sprachlos macht.

Eine per Tarif eingestellte, weitergebildete (Grundlage 1. Stufe reicht) Qualitätsmanagement Beauftragte (Ausbildungsgrundlage völlig egal!), ohne eine andere Verantwortung als die für den Papierkram (sorry, dass ich das jetzt so vereinfacht darstelle, aber mehr ist es im Grunde ja auch nicht) wird eingruppiert in die ……. EG 9!

In meinen Augen ein Ding der Unmöglichkeit!

Jede Pflegekraft an der Front trägt in meinen Augen eine größere Verantwortung! 

Von dem, was es in mir selbst auslöst, die entsprechend weitergebildet ist (mehrere Jahre und nicht nur 6 Monate mit je 2 Präsenztagen), Personalverantwortung trägt und und und und und…. mag ich gar nicht reden.

Ich glaube, ich muss echt nochmal kurz ne Weiterbildung machen…..
Entsetzt!

Euer OSHchen

Advertisements

OSHchen verhindert Panikattacke des Mitarbeiters…

Und es begab sich eines Tages, während der letzten Tour des Fräulein Helenchen Fischers, dass da der Mitarbeiter Herr Vokuhila zu mir eilte.

Dienstplan in der Hand.

ER sah mich ernst an und teilte mir mit, dass die Kollegin Rigorosia und er doch bittedanke einen Dienst tauschen müssen.

Denn es sei so. Die Frau Rigorosia hat für dat Helenchen eine Konzertkarte ergattert und habe nun an diesem Tag Spätdienst. Sie hat im also einen Deal angeboten. 

Entweder er tausche mit ihr den Dienst oder aber er bekäme die Konzertkarte geschenkt.

Ich weiß nicht so genau, ob Frau Rigorosia den Satz noch mit Satzzeichen aussprechen konnte oder ob zu dem Zeitpunkt Herr Vokuhila bereits an meine Tür klopfte.
Hardrockend,

Euer OSHchen

OSHchen sieht alt aus….

Auf dem Rückweg durch das Restaurant, nachdem ich mir beim Koffeindealer meines Vertrauens den nächsten Schuß besorgt habe, ruft mich Frau L..

Frau L. Ist nur noch knapp ein UHu, dementiell erkrankt und Einzelkind (!) winkt mich zu sich und kämpft mit den Tränen.

OSHchen: „Och Frau L. Sie sind ja ganz traurig. Möchten Sie mir erzählen, was das Herz so schwer macht?“

Frau L.: „Immer wenn ich Sie sehe erinnere ich mich daran, dass ich meine Schwester schon so lange nicht mehr gesehen habe. Sie ist damals mit dem Zug eins weiter gefahren. Auch in so ein Haus wie hier. Ich hab sie schon so lange nicht mehr gesehen.“

OSHchen: „Ach je. Wie alt waren sie denn, als sie sich zuletzt sahen?“

Frau L.: „Ja, so vielleicht 80!“

*grummel*
Gute Nacht Welt,

Euer OSHchen
P.S.: sagt mal, welche Nachtcreme nutzt ihr? Erfolgreich?!

Neue Krankheit entdeckt….

…. Wir werden sie nach unserer Brut benennen!

Das „OSHchen’s Brut Syndrom“

Auftreten immer im Frühling.

Diagnose durch Inaugenscheinnahme möglich.

Deutlichstes Merkmal: Fehlende-verkehrssicherheitstechnische-Teile-an Kinderfahrräder 

Behandlung: Teure IGEL Leistung beim Zweiradmechaniker ihres Vertrauens

Genervte Grüße liebe Welt,

Eure balddurcheigeneHandverwaisteMama

Oberschwester Hildegard

Endspurt…

… und wie soll es anders sein?!?

Natürlich begehen wir diesen in einer Sitzung…. Qualitätsmanagement-Sitzung….

Das OSHchen spricht also gerade über die LUX Angaben in bestimmten Höhen und deren Unterschiede bei verschiedenen Leutmitteln (LED / Halogen). Ich finde ja, da habe ich mit der Krankenpflegeausbildung grundlegend die richtige Ausbildung für diese Themen habe.

Das OSHchen in ihrer Herrenriege:
HIer sollte jetzt ein Bild stehen…. leider lässt die lahme 3G Leitung hier das nicht zu…. Ich gelobe, ich reiche nach! 

Lebenszeichen…

… nach ewig langer Zeit.

Das OSHchen ist kraftlos…

Das OSHchen steckt im Hamsterrad…

Das OSHchen will so viel und kann kaum durchatmen…
Das OSHchen kann aber hier nicht mehr soooo offen schreiben, wie es sich gebühren würde. Ist aufgeflogen ;( … Das OSHchen hofft jetzt auf die Zeit… manchmal reicht bei der jetzt Wissenden Person zum Glück schon ein halbes Jährchen (und das hab ich fast voll im Sinne der Abwesenheit hier), damit ErSieEs soetwas wiedewr vergisst und sich dann hoffentlich nicht mehr hier her verirrt. Dann kann das OSHchen auch wieder schreiben, wie ihr das Schnäbelchen gewachsen ist.
Und außerdem gibt es da ja noch die Geburtstagsgeschenke, die noch ausstehen.

Das habe ich auch nicht vergessen. Da werde ich die Tage mal versuchen die Mail Adressen rauszufinden, damit ich per Mail die Adressen geschickt bekomme.

Die Glückwunsch Gedichte sollen nicht ungeehrt bleiben.
Bis weilen grüße ich die Welt 
Euer OSHchen