Es ist Früüüüüühling…..

… ich glaube, das OSHchen ist Solarbetrieben.

Sonne, Vogelgezwitscher und schon hat`se Abends wieder mehr Energie.

 

Das OSHchen hat ja sooooo viel zu erzählen.

Wollt ihr das überhaupt noch lesen nach der ständigen Abstinenz???

Hoffentlich… der Privattherapeut Weltbesteehemann braucht nämlich schon dringend einen spontanen Hörverlust, gerne kompensierbar mit einem, bei Bedarf an- und ausstellbarem, Hörgerät.

Wollt ihr vom neuen Job lesen?

Von der jobtechnischen Dreifachteilung?

Oder gar davon, wie das OSHchen sich ganz „Kind und Karriere-like“ noch neben der Einarbeitung im neuen Job mit einem Kind Klein als Hofdame der Kinderprinzessin durch den Rheinländischen Karneval terminiert hat?

Wo soll `se bloß anfangen?

Wo soll`se bloß…

Wo…

 

Mag es jemand von Euch festlegen?

 

Freudige Grüße an die Welt,

Euer OSHchen

 

Advertisements

Untersuchungswunsch

„Willkommen in der Praxis Heilewelt, Frau Dauergast. Was können wir heute für Sie tun was wir nicht schon gestern, vorgestern, vorvorgestern oder an einem der anderen Arbeitstage dieses Monats für Sie getan haben ?“

Frau Dauergast: „Also wissen Sie, an manchen Tagen, da habe ich Blähungen und nun ja, die stinken. Sollen wir da nicht vorsichtshalber mal den Doktor fragen, ob wir da eine Stuhluntersuchung machen müssen?“

OSHchen: „Aber natürlich Frau Dauergast wir werden den Doktor nach der gefühlten 100sten unauffälligen Urinuntersuchung, der 10ten Blutuntersuchung und des 400sten Konsultation des Doktors auch damit belästigen  fragen.

Sie hören von uns.“ Spätestens, wenn Sie morgen eh wieder hier auf der Matte stehen.

 

Es grüßt belustigtentnervt,

Euer OSHchen*

(*die Frau, die gerne wenigstens einmal im Monat soviel Zeit hätte wie Frau Dauergast)

Bald beginnt sie wieder…

… die fünfte Jahreszeit 😉

Das OSHchen freut sich so!

Es gibt so viel zu tun diese Session.

Kind klein  ist diesmal nicht nur im Showtanz aktiv, sondern auch als kleine Hofdame der Kinderprinzessin.

Bin schon ganz gespannt….

 

Und ihr so?

Jeck oder nicht?

 

Fragende Grüße,

Euer OSHchen

Leider jetzt auch politisch bestätigt…. Kuriosität 2

Manchmal kann ich gar nicht so viel essen wie ich k….n möchte ….

Und so eine Entscheidung zu Zeiten, wo unser Europa aufgrund der Flüchtlingswelle bestimmt das ein oder andere Medikament sehr gut gebrauchen könnte….

http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/64619/Keine-Weiterverwendung-nicht-verbrauchter-Arzneimittel

 

OSHchen, Kopfschüttelnd

Oberschwester Hildegard als Dozentin

Huiuiuiui….

Heute saß das OSHchen wieder mal in der Abendschule…. Weiterbildungsakademie….

22 angehende WBLer / PDLer / ELer die Autokorrektur macht daraus übrigens auch nette Bezeichnungen Übler / Adler / Eier nur mal so am Rande bemerkt 😉

Also… so hat das OSHchen sich mal wieder in ganz andere Sphären begeben.

Und was soll ich sagen… es hat richtig Spaß gemacht, obwohl das Thema so trocken ist.

Also sowas von trocken….. die Sahara ist ein Moor dagegen…

Pflegetheoretische Grundlagen – Die Geschichte der Pflege – Pflegetheoretikerinnen und ihre Theorien und Modelle etc……

Klar – interessant … irgendwie … aber doch eigentlich eher für die „Stillarbeit“ gedacht … wenn man sich selbst bestrafen beschäftigen will, abends vorm Kamin im Winter … eingeschneit … auf der Alm … in einem Land ohne Bernhardiener zur Rettung … auf dem Mars ….

Die Teilnehmer sind nett und motiviert … und wir werden es alle (alle Übler, Adler und Eier) überleben … Tschakka!

 

Motiviert,

 

Euer OSHchen

 

Erschreckende Erkenntnisse

Guten Abend Welt,
aufgrund eines Beitrages in einer Facebook-Gruppe bei der ich privat Mitglied bin, habe ich mir heute mal ein wenig Mühe gemacht und finde, weil mich die genauen Werte auch nochmal selbst vom Hocker gehauen haben, dass sich jeder darüber nochmal Gedanken machen sollte.

Es ging darum, dass Angehörige/Besucher oftmals Kaffee oder sogar Essen erfragen/erwarten, wenn sie zu Besuch sind und sich viele Pflegekräfte geäußert haben, die es als normal empfinden, diesen Wünschen nachzukommen. Da vielen gegen die Beitragseröffnerin ziemlich doofe Sprüche von „halben Mutter Theresas“. Worte wie „da bricht man sich keinen Zacken aus der Krone“, „was soll das denn, das kostet nur 1 Minute Arbeit“ oder auch „was suchst du in einem sozialen Beruf, wenn dir das schon zu viel ist“.

Darum habe ich Beispielhaft eine Berechnung angestellt, um uns allen mal die Augen zu öffnen.

Ich will nochmal klar stellen, dass es mir nicht um die eine Tasse Kaffee/Tee geht oder die eine Flasche Wasser, die man jemandem der z.B. gerade eine Sterbebegleitung macht anbietet, es geht mir um die „Selbstverständlichkeit“ mit der diesen Wünschen offenbar nachgegangen wird.

Alle reden alle darüber, dass die Löhne zu niedrig sind, zu wenig Personal, zu wenig Hilfsmittel da sind… Aber dann verschenken sie Kapital des Arbeitgebers.

Beispiel Berechnung:

Gehen wir mal von einem 1000 Betten Klinikum an nur einem Tag aus.
Jeder 10te Besucher möchte eine Tasse Kaffee. Das macht 100 Tassen Kaffee extra. Eine Kaffeemaschine in Krankenhausgröße hat ca. 50 Tassen intus, ergo muss man 2 Kannen extra kochen.

Dafür braucht man jeweils ein halbes Päckchen Kaffee. Macht also schonmal TÄGLICH ein Paket Kaffee Mehrverbrauch.

Das ansetzen einer Kaffeekanne mit Wasser einlaufen lassen und Filter ansetzen braucht üblicherweise (ist ja viel Wasser) 5 Minuten Arbeitszeit.

Das servieren jeder Tasse (inkl. Gespräch vorher und Hol-/Bringservice) macht sagen wir mal (die in dem Beitrag erwähnte) 1 Minute Arbeitszeit (insgesamt also 100 min plus die 10 min kochen).

Dazu kommt dann in der Regel ein Tütchen Zucker und ein Döppchen Milch (vom Großhandelspreis runter gerechnet sind das Ca. 1.09€ für Zucker und 1,20€ für Milch).
Dazu kommt später dann der Abwasch der Tassen (in die Körbe der Industriemaschine passen Ca 30 Tassen, sind wir bei runtergebrochen 3 Ladungen… Die Arbeitszeit in der Küche (3 Körbe einräumen, 2 Minuten spülen pro Korb und wieder ausräumen macht aber auch mal MINDESTENS 6 min pro Korb) und die Wasser- sowie Spülmittelkosten vernachlässigen wir in der Berechnung einfach mal, da mit dazu einfach keine Zahlen vorliegen.

Nun das Fazit:
1h & 50min Arbeitszeit
4€ für das Päckchen Kaffee
2,29€ für Milch & Zucker

(Jetzt würde ich gerne nochmal die Wasserkosten für die Zubereitung, den Abwasch und die Arbeitszeit für den Abwasch anmerken!)

Und das TÄGLICH!

Macht im Jahr 40150 min Arbeitszeit (669 Std. !!!!!)
zzgl. 2295,85€ für Kaffee mit Milch & Zucker!!!!

Hier rechne ich jetzt einfach nochmal weiter indem ich von einem Bruttoarbeitslohn (denn den kostet es den Betreiber des Krankenhauses ja nunmal) von 2750€ (Tarif) ausgehe, macht das einen Bruttostundenlohn von 16,27€.

Umrechnung der Arbeitszeit zur Fremdkaffeeversorgung macht auf dieser Grundlage dann: 10844,63€ im Jahr

Gesamtergebnis: Dieser Fiktive Arbeitgeber hat also zusätzliche Kosten von:

13 180, 48 € !!!!!!!!!

*******

(Das sind z.B.: 3 Vollelektrische Aufstehhilfen oder 5 Lifter oder 4 Pflegebetten etc etc)

Ich finde, dass es nun klar wird, wieso es eigentlich nicht gemacht werden sollte?!?
Man beachte auch bitte nochmal, dass diese Rechnung sogar noch UNVOLLSTÄNDIG ist, es fehlen (ich wiederhole):
-die Arbeitszeitberechnung des Küchenpersonals
-sämtliche Strom- und Wasserkosten
-der wirtschaftliche Verlust der Cafeteria, denn jede auf dem Bereich kostenfrei ausgegebene Tasse ist eine potentiell in der Cafeteria getrunkene Tasse Kaffee.

Mitarbeiter aus Pflegeheimen/Kliniken ohne Cafeteria und mit weniger Betten können es sich jeder ja selbst ausrechnen 😂

Das Grundproblem bleibt gleich.

Ich dachte, wenn ich mir schon die Arbeit mache, teile ich es auch mit einer großen Menge an Menschen.

Nachdenkliche Grüße darüber, wie viel Geld da wohl so verschenkt wird, dass für andere Qualitätsmerkmale herhalten könnte als NUR einer Tasse Kaffee…..

Euer heute rechnendes OSHchen