36 Grad und Urlaub

Hallo lieber Sommer,

Schön, dass du doch nochmal Zeit gefunden hast zu meinem Urlaub vorbei zu kommen. 

Auf meinem Balkonien-Trip ist es mit dir zusammen nämlich vieeeel schöner.

Gestern Abend musste ich dich ja mal kurz alleine lassen. Denn auch wenn das OSHchen im Hauptjob Urlaub hat, so wollten die angehenden Leitungskräfte – ihr erinnert euch an die Adler, Übler und Eier, ja – trotzdem dem OSHchen zum Thema Qualitätsmanagement Grundlagen lauschen. 

Da sich die Motovation aber umgekehrt proportional zur steigenden Außentemperatur verhält, hat das OSHchen mal ganz platt „Motivation-ON-Ice“ mitgebracht…..


So war dann auch der Sitzungssaal im Dachgeschoss aushaltbar. 
Liebe Grüße sonnige Welt,

Euer OSHchen

OSHchen übernehmen Sie…

Brandgefährliche Tattoos!

OSHchen trägt ein Tattoo am Schlüsselbein.

Einen Zweizeiler.

Beim Hausbesuch fiel dem älterem Herrn dann auf: 

„Für Männer in meinem Alter sind solche Tattoos BRANDGEFÄHRLICH!!!“

OSHchen fragte verdutzt, wieso dass so sei?

„Na, wenn Ihnen ein Mann in meinem Alter sooooo nah kommt, dass er das noch lesen kann, dann scheuern Sie ihm doch eine!“

Wo er recht hat 😉  *

Belustigt,

Euer OSHchen
*dementiell Erkrankte ausgenommen 😉

OSHchen, übernehmen Sie!

Liebe ist, wenn man nach 55 Jahren Ehe, seine Frau anguckt und einer wildfremden Frau sagt: 

„Sie ist mein Hauptgewinn im Leben! Dagegen sind Millionen Lottogewinne NICHTS!“

Danke, dass ich in diesem Hausbesuch so viele kleine Gesten* der Liebe sehen durfte!

*Sanftes Rückenstreicheln, während sie sich bückt um ihm die Schuhe zu schließen

*Händchen halten

*Verliebte Blicke

Gerührte Grüße an die Welt…

Euer OSHchen

Muttertag mit Gänsehaut…

… ist genau dann, wenn die beste Freundin von Kind klein mit Blumen und selbst gemachter Karte vor der Tür steht. 

Das Mädel ist knapp 14, lebt seit über 10 Jahren mit dem Paps alleine, da die Mutter schwerwiegende, psychische Probleme hat und diese sich auch in ihrem Verhalten ihrer Tochter gegenüber zeigen. Lange Geschichte mit vielen Enttäuschungen hat das Mädel dazu gebracht vor knapp 2 Jahren den Kontakt ganz abzubrechen. 

Unser Verhältnis ist sehr gut… So gut, dass sie, sollte ihrem Papa mal was passieren, unbedingt zu uns ziehen möchte.  Bloß nicht zur eigenen Mutter. 

Und so hat das OSHchen nun einen zusätzlichen Blumenstrauß auf dem Tisch stehen. 

Gerührte Grüßw an die Welt,

Euer OSHchen

Nonplusultra Konversation…

*ring ring*

„Praxis Dr. Heilewelt, Oberschwester Hildegard, Guten Tag“

„Ja hier ist Meyer, Gerti – 22.02.1937! Der Doktor war zum Hausbesuch da und hat dann gesehen, dass die Telefonnummer in dem Flachcomputer (Anm. d. R.: Tablet) falsch ist. Er sagt, das kann man nur ändern, wenn ich in der Praxis anrufe.“

„Sehr gerne Frau Meyer, ich schaue direkt nach. Wir haben die Nummer ‚vier-drei-sechs-null-sieben-sieben‘ hier stehen.“

„Nein, die ist falsch. Meine Nummer lautet: dreiundvierzig-sechzig-siebenundsiebzig!“

*kicher*“Gute Frau Meyer*gickel*ist schon notiert*entschuldigen Sie bitte die Unannehmlichkeit.“

Oberschwester Hildegard,

prustend vor Lachen….

Blues…

Wieder ein Tag voller Gedankenschleifen 

Wieder ein Tag mit einem OSHchen, dass weit, weit weg ist von der Kraftstrotzenden Person, die sie war oder eben nur sein wollte

War sie es tatsächlich oder hat das „sein wollen“ die Kraft geraubt?

Wann hören diese Tage endlich auf?

Scheiß gefühl, wenn man 1000 Ideen hat, was man gerade wegarbeiten könnte, worauf man Lust hätte, aber sich noch nicht einmal dazu aufgerafft bekommt den Stuhl zu verlassen

Irgendwie hat das OSHchen wenigstens geschafft, ungeduscht und in Jogginghose, am Laptop ein Protokol zu schreiben, eine Rechnung zu schreiben, ein wenig Recherche zu betreiben und die Gutachten von vorgestern zu Ende zu bearbeiten

Scheiß Ausbeute für 8 Stunden

OSHchen, übernehmen Sie!

Wenn OSHchen im Hausbesuch gleich mitheulen will…
Dann, ja dann ist da eine liebe Omi, fast 90, alleinstehend, halbwegs rüstig, aber nicht rüstig genug für Haushalt, Einkäufe und freihändiges Gehen. Die am Rollator bei jedem Wetter mehrfach täglich eine kleine Runde geht / gehen muss. 

Dann ist da eine Omi, die noch vor 4 Jahren einem 11 Jahre alten, misshandeltem, kleinen Hund aufgenommen hat, um ihm die Liebe und Fürsorge zukommen zu lassen, die so ein herziges Kerlchen verdient. 

Dann ist da ein Hund mit Gehschwierigkeiten, die bei ansonsten vorhandener Gesundheit zu kompensieren waren, der nun aber schwerste Herzprobleme, Gebissentzündungen und Schmerzen hat, die nicht mehr operativ behandelt werden können und medikamentöse Behandlung nicht mehr ausreicht. 

Dann ist da ein Termin, in drei Tagen, Herausgegeben vor einer Woche… um Abschied nehmen zu können. 

Abschied für immer…

Komm gut über die Regenbogenbrücke du herziges Kerlchen!

Danke für die freundliche Begrüßung!

Danke dass du dich trotz aller Schmerzen vor deine Omi gesetzt hast um aufzupassen, was die fremde Frau da macht!

Lass deiner Omi bitte deinen Lebensmut da, damit sie auch ohne dich zurecht kommt!
OSHchen, heute bedrückt!

Und eines Tages….

… fällt dir auf, dass du 99% davon nicht brauchst….
Auch das OSHchen wünscht sich weniger Ballast…

Auch das OSHchen wohnt zwischen vielen Dingen in Schubladenschränken, die man evtl. irgendwann nochmal braucht…

Und deswegen hört das OSHchen heute ein schönes Lied und räumt…

http://youtu.be/rLmJhLaz0AY

2 volle Wäschekörbe sind schon im Müll gelandet… Radikal…

Es grüßt motiviert ins Wochenende,

Euer OSHchen

Überlegungen der Schreibart…

OSHchen hat ja jetzt immer wieder mal etwas über komische, witzige, ernste oder traurige Hausbesuche zu berichten. 

Dafür sucht ’se schon kopfqualmenderweise nach einem schönen, gleichbleibenden Einstieg.

In etwa so wie bei dem Doktor, bei dem „Und heut war wieder eine/r da…“ .

Erst hat das OSHchen ganz doll mit sich selbst geschimpft, in ähnlichem Tonfall wie mit den Kindern, wenn rauskommt, dass sie „abgeschrieben“ haben. 

Aber dann, ja dann war schnell klar, dass es für gleichbleibende Situationen auch nur gleichbleibende Einstiege geben darf, damit klar ist: 

„Ah jetzt ja! 

Eine Ins…ähm…Geschichte!“

Vielleicht: 

Heute war ’se wieder bei einer/einem….

oder

Oberschwester Hildegard proudly presents…
Habt ihr Ideen?

Liebe Grüße an die Welt….

Euer OSHchen